Erste urkundliche Erwähnung

Erste urkundliche Erwähnung 1309 gesichert

Wenn es um die erste urkundliche Erwähnung von Höver – seit 1974 ein Ortsteil von Sehnde – ging, wurde bisher meistens das Jahr 1360 genannt. Dieses konnte in verschiedenen Veröffentlichungen, zum Teil mit Quellenangabe, nachgelesen werden.

Dagegen konnten die ebenfalls genannten Jahresangaben 1215 und 1250 nicht nachgewiesen werden, weil die Zuordnung zu unserem Ort nicht eindeutig ist (es gibt unterschiedliche Schreibweisen des Namens und außerdem auch verschiedene Orte, für die der Name zutreffen könnte) oder die Quelle fehlt.

Die Heimatbundgruppe „Unser Höver“ hat dieses Thema nun bei der Vorbereitung einer Ortschronik erneut aufgegriffen. Verschiedene Personen im Dorf hatten bereits vor längerer Zeit Nachforschungen angestellt. Es ging also erst einmal darum, die bereits vorhandenen Informationen auszuwerten, festzulegen, wie und wo weitergesucht werden kann und den Kontakt mit verschiedenen Archiven aufzunehmen.

Das Niedersächsische Landesarchiv – Hauptstaatsarchiv Hannover – bestätigte zunächst einmal, dass der im Jahr 1215 genannte „Henricus de Hovere“ nicht unserem Ort zugeordnet werden kann, sondern zu Höver (Kreis Uelzen) gehört. Außerdem wurde noch einmal die fehlende Quelle für die Nennung des Namens im Jahr 1250 bestätigt.
Gleichzeitig gab das Archiv aber einen Hinweis auf das – leider seit langem vergriffene – Buch „Die Ortsnamen des Landkreises Hannover und der Stadt Hannover“ von Uwe Ohainski und Jürgen Udolph [1]. Dort steht bei Höver als ältester Beleg „1309 Johannes de Hovederen“ mit der Quellenangabe „Leonhardt, Bürgerbuch S. 30“ [2].
Das von Leonhardt ausgewertete Bürgerbuch von Hannover wird im dortigen Stadtarchiv aufbewahrt, und hier haben wir auch die Eintragung des Namens mit der Jahreszahl im Original gesehen (Im Jahr des Herrn 1309 wurden die Folgenden zu Bürgern gemacht):

Anno domini M°CCC° nono Isti facti sunt burgensesJohannes de Hovederen ….“

Auf Anregung der Heimatbundgruppe nahm die Stadt Sehnde noch einmal Kontakt mit Herrn Professor Udolph auf. Wie er der Stadt am 13. Dezember 2009 bestätigte, ist nach dem Stand der Dinge im Augenblick davon auszugehen, dass der Beleg von 1309 zurzeit der älteste bekannte zum Ortsnamen Höver ist.
Zu diesem Zeitpunkt war die Urkunde genau 700 Jahre alt. Es ist nicht ausgeschlossen, eine Quelle zu finden, die noch älter ist. Das wird uns aber auch nicht hindern, erst einmal dieses Ereignis zu feiern.

Manfred Holaschke / Dr. Peter Löhr

[1] Uwe Ohainski und Jürgen Udolph: Die Ortsnamen des Landkreises und der Stadt Hannover. Band I des Niedersächsischen Ortsnamenbuchs. Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 37. Bielefeld 1998.
[2] Karl Friedrich Leonhardt: Das älteste Bürgerbuch der Stadt Hannover und gleichzeitige Quellen. Quellen und Darstellungen zur Bevölkerungskunde der Stadt Hannover, im Auftrage des Magistrates der Hauptstadt Hannover herausgegeben vom Verein für stadthannoversche Geschichte und Bevölkerungskunde, Bd. 1. Leipzig 1933.

Kapelle Höver

Die 1494 in Höver errichtete Kapelle war eine Wehrkirche mit 80 cm starken Mauern.

Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift „Heimatland“ vom Heimatbund Niedersachsen e.V. im Heft Nr. 1 im März 2010 veröffentlicht.